Was Sie über die Regulierung eines Unfallschadens wissen sollten:

Vorab wollen wir Ihnen einen kleinen Leitfaden an die Hand geben, durch dessen Beachtung regelmäßige
Probleme bei der Schadensregulierung im Ansatz unterbunden werden.

Dazu im einzelnen:

1. Notieren Sie:
Das Kennzeichen des gegnerischen Pkws, Name, Anschrift und Versicherung des Unfallgegner , Adressen von Zeugen.

2. Fotografieren Sie:
Den Unfallort und die Fahrzeuge in der Stellung nach dem Zusammenstoß. Achten Sie dabei auf Bremsspuren, fertigen Sie eine Skizze vom Unfallhergang. Es empfiehlt sich, eine Kamera für den " Ernstfall " im Handschuhfach mit sich zu führen.

3. Nehmen Sie anwaltliche Hilfe in Anspruch:

Bei einem fremdverschuldeten Unfall lassen Sie sich nicht von dem Gang zum Anwalt durch dessen Kosten abhalten. Denn die Anwaltsgebühren werden durch die gegnerische Haftpflichtversicherung als Rechtsverfolgungskosten und damit als separate Schadensposition ersetzt. Durch die Inanspruchnahme eines Anwaltes entstehen Ihnen also anlässlich der Schadensregulierung keine Kosten.
Durch die anwaltliche Schadensregulierung wird gewährleistet, dass jegliche Ihnen zustehende Schadensposition berücksichtigt und durch die Haftpflichtversicherung ersetzt wird. Eine professionelle Schadensbearbeitung bedeutet für Sie mithin einen messbaren finanziellen Vorteil; ferner werden Ihnen lästige Schreibarbeiten und Portokosten abgenommen. Überdies ist der Anwalt mit den gängigen Argumentationen der gegnerischen Haftpflichtversicherung anlässlich der Schadensregulierung vertraut und weiss mit ihnen umzugehen.

Durch die anwaltliche Schadensregulierung sieht die gegnerische Haftpflichtversicherung sich gehindert,
Sie als sog. " Naturalpartei " bei der Zahlung " auf die lange Bank zu schieben ".

Der Anwalt hilft Ihnen nicht zuletzt durch eine Fülle von wertvollen Informationen, die im Rahmen der Schadensregulierung von Bedeutung sind.

4. Beauftragen Sie einen Sachverständigen:
Sie sollten sich nicht mit einem von der Haftpflichtversicherung gestellten Sachverständigen zufrieden geben. Bei der Schadensregulierung werden auch die Kosten des Sachverständigen von der Haftpflichtversicherung ersetzt. Lediglich bei sog. Bagatellschäden verbietet die eigene Schadensminderungspflicht die Einschaltung eines Sachverständigen, vielmehr ist bei Schäden von € 500,- bis € 750,- ein Kostenvoranschlag beizubringen.

Im Hinblick auf das Thema " Sachverständiger " dürfen wir auf die ergänzenden Ausführungen des BVSK (Bundesverband der freiberuflichen und unabhängigen Sachverständigen für das Kraftverzeugwesen e.V.) verweisen: www.dirk-barfs.de

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Ausführungen nützliche Informationen an die Hand gegeben zu haben. Gerne beantworten wir im Schadensfall Ihre Fragen im Übrigen.